In der ersten Herbstferienwoche hatten wir einen Musikworkshop im Jugendclub. Zwei eigene Songs entstanden in der Woche. – Neuland für unsere Jugendlichen. Denn obwohl fast alle aktiv Musik machten, beschränkten sie sich bisher auf das Nachspielen ihrer Lieblingstitel.

Dank des ARTour-Projekts konnten wir den erfahrenen Musikproduzenten Packo Gualandris an Bord holen, den wir beim internationalen Austausch in Luxemburg kennengelernt hatten. Toni und Vinzenz, die damals schon beim Musikworkshop dabei waren, ließen es sich nicht nehmen, ihn schon am Vortag am Bahnhof zu begrüßen.

An den folgenden Tagen forderte Packo die vier Mädchen und zwei Jungen gut heraus. Am Montag begann es zwanglos mit einer kleinen „Jam-Session“. Als daraus die Grundstruktur für das erste Lied entstanden war, ging es an den Text. Hier liefen die Hirne deutlich heißer. – Die Vorgabe war, dass der Text etwas mit ihrer Heimat zu tun haben musste. Nach einigem Rumprobieren entstand eine Art Hymne auf Treffurt. Auch wenn die Zeilen hier und da etwas holpern, der Refrain hat schon einen ganz guten Mitsing-Faktor. Dank Workshopleiter Packo wurde alles gut arrangiert im Computer festgehalten und zu einem ordentlichen „Track“ abgemischt.

Am Mittwoch Mittag besuchte uns Jensen Zlotowicz von der TLZ. Er unterhielt sich längere Zeit mit den Jugendlichen, nahm selbst mal die Gitarre in die Hand und gab nebenbei noch Fototips. Das Ergebnis war ein großer Artikel in den Eisenacher Zeitungen.

Trotz dieser Unterbrechung blieb noch genug Zeit für einen zweiten Song. Hier war die thematische Vorgabe nicht so eng, und schnell kristallisierte sich ein Text über Lampfenfieber heraus. Nachdem die erste Nummer sehr rockig war, wurde das zweite Stück eine Pop-Ballade. Auch diese bannte Packo gekonnt in den Computer, sodass wir beide Stücke hier zum Anhören bereitstellen können.

  1. „Das ist Treffurt“

2. „Angst vor der Angst“

Den Abschluss des Workshops bildete eine kleine Präsentation. Der große Raum des Jugendclubs verwandelte sich in einen Konzertsaal. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops luden sich Gäste ein, denen sie ihre selbstgeschriebenen Songs live vortrugen – gleichermaßen mit Stolz und Lampenfieber. Dann kam der große Abschied von Packo, der sich am Samstag wieder auf den Heimweg machte.

Alles in allem war es eine gelungene Workshopwoche, die allen viel Spaß gemacht hat. Ich hoffe, die Jugendlichen haben nun „Lunte gerochen“ und schreiben noch mehr eigene Lieder. Im Jugendclub haben wir alle nötige Ausstattung, diese in ordentlicher Qualität aufzunehmen und abzumischen. Auch dazu konnten sich die Jugendlichen einige Tips abholen.

ARTour ist ein Projekt, das aus LEADER-Mitteln durch die Europäische Union gefördert wird. Ziel des Projekts ist, Jugendlichen im Ländlichen Raum einen leichteren Zugang zu kulturell-künstlerischem Schaffen zu geben, die kreative Auseinandersetzung mit dem Leben im Ländlichen Raum und die Förderung des europäischen Zusammenhalts durch internationale Begegnung. Am ARTour-Projekt sind außer Treffurt ländliche Regionen in Luxemburg, Finnland und Frankreich beteiligt. Es läuft noch bis Herbst 2020.

Im Treffurter ARTour-Projekt hat gerade eine Foto-AG begonnen. In den nächsten Osterferien soll ein Videofilm-Workshop mit Profis stattfinden und weitere Künstlerisch-Kreative AGs sollen entstehen. Von Aquarellmalen über Theaterspielen bis „Upcycling“ – Neues Schaffen aus Müll – ist alles möglich. Jugendliche können sich mit ihren Interessen jederzeit an mich wenden. Ich bemühe mich dann um fachkompetente Anleitung.

Ein Lied über Treffurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.